all about collaboration

Roberto Mazzoni  February 4 2011 07:32:03 AM
Nebst dem Motto Get Social - Do Business war auch dieses Jahr an der Lotusphere wieder klar, dass sich alles um Zusammenarbeit dreht. Am
Executive Meeting mit IBM haben wir den Eindruck erhalten, dass zumindest einige gewichtige Personen erkannt haben, dass zu Kollaboration die Unterstützung von offenen Protokollen gehört. So dürfen wir hoffen, dass IMAP weiter unterstützt wird und neue offene Standards wie iCal-Feeds oder CalDav irgendwo auf der IBM Roadmap auftauchen.

Offensichtlich werden wir jetzt nicht nur von IBM gehört, Themen aus unserer Präsentation haben es auch in eine REUTERS-Pressemitteilung geschafft:
Its social software for mobile devices is used by General Motors, the University of Zurich and Russian wireless carrier Vimpelcom, among others.

Gemeint ist die Synchronisation mit Hilfe von Traveler.

Die meisten Präsentationen liefen ab Apple Geräten, auch wenn meist eine Virtual Machine mit Windows gestartet war, um Designer oder AdminClient in den Show and Tell Sessionen wirklich vorzuführen. Trotzdem wird sich Apple, was die mobilen Geräte betrifft, wohl Ueberlegungen machen müssen, ob sie es sich leisten können, weiterhin so geschlossen zu agieren. Androids werden nicht nur auf Grund von günstigeren Preisen der Geräte zunehmen, sie erlauben auch einfacher, Applikationen für diese Geräte ohne 3 monatige Verzögerung auf Grund der Prüfung der App im Apple Store, auszuliefern. In Zukunft dürfen Besitzer von Android Smartphones damit rechnen, dass Neurungen und Erweiterungen, vermutlich nicht nur von IBM, zuerst auf diesen Geräten verfügbar sein werden. Nebst Android wird IBM in Zukunft weiterhin Nokias, Apple i-Geräte und Blackberries unterstützen. Keine Unterstützung wird es für Windows Phone 7 geben, hier sieht IBM weder einen Partner noch ein Geschäftsmodell.

Ein Grund mehr, während der Session Ask the Mangers nachzuhaken und darauf hinzuweisen, wie wichtig IMAP ist, nicht nur für Universitäten. Der IMAP Client auf Windows Phone 7 funktioniert einwandfrei. Marie Scott hat dies genauso betont und wir haben viel Unterstützung im Saal erhalten. Sehr zum Unmut von Ed Brill. Dass IMAP in dieser Session zum Running Gag geworden ist und nachfolgende Fragesteller damit begonnen haben zu erwähnen, sie hätten eine Frage zu IMAP, auch wenn dies nicht der Fall war, dürfte hoffentlich bei IBM jetzt auch auf oberster Ebene gehört worden sein und die IMAP Anliegen werden hoffentlich in Zukunft nicht mehr bagatellisiert.

Sehr wertvoll waren wieder die Kontakte mit den Entwicklern, vor allem jenen, welche direkt Lösungen für uns implementiert haben oder nach wie vor am Implementieren sind. Es geht nicht nur um Kollaboration, an dieser Konferenz ist Networking genau so entscheidend. Leider war die Zeit zu kurz, um alle Punkte die uns unter den Nägeln brennen, mit entsprechenden Entwicklern zu diskutieren. Aber wir haben die notwendigen Kontakte knüpfen können. Und wir haben vor allem Gesehen, dass zum Teil in neuen Versionen Probleme gelöst sind, mit welchen wir schon länger ohne Lösung kämpfen und von denen wir nicht einmal sicher wussten, dass sie bei IBM auf der ToDo Liste standen.
 
Lotusphere ist wirklich die Konferenz, die keinesfalls verpasst werden darf.
Comments

1Manfred Schibler  02/04/2011 9:23:53 AM  all about collaboration

Und auch Bruce Elgort schreibt in seinem Twitter zu einer LS11 Session "I smell an IMAP question coming up".

{ Link }

Bruce Elgort moderiert:

Taking Notes

IdeasJam

2Peter Vollenweider  02/04/2011 9:50:44 AM  all about collaboration

Hallo Florida

Gemäss Lotus Blog hat die Lotusphere-Konferenz gezeigt, dass IMAP wichtig ist, nicht nur für Universitäten.

Seit der Einführung vor vielen Jahren hatte uns das IMAP-Konzept überzeugt: es wurde erstmals möglich, von verschiedenen Standorten aus die Mail einfach und schnell(!) zu lesen. Der IMAP-Einsatz wurde 1996 an der Universität Zürich zum durchschlagenden Erfolg. Siehe RZU AKTUELL, einen "historischen" Artikel von David Meier: { Link }

Auch heute muss nicht auf IMAP verzichtet werden, was mir sehr am Herzen liegt, auch wenn ich Lotus Notes mit Roaming plus iNotes intensiv nutze. Ein gewisser Vorteil der imap-Clients gegenüber den Web- und Lotus-Clients ist, dass die Benutzerin *gleichzeitig* mehrere Konti bequem verwalten kann (was bei den Studierenden der Normalfall ist).

Vielen Dank für den Lotus Blog. Dank diesem können wir auch ein wenig an der Lotusphere teilnehmen, auch wenn wir auf der anderen Seite des Atlantiks sitzen.

3Roberto Mazzoni  02/08/2011 7:40:01 PM  all about collaboration

IBM kennt uns ganz sicher, im Press Release vom 31. Januar 2011 sind wir namentlich, nicht als einzige Universität (!) genannt: { Link }

Creative Commons License
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.